Kategorien

  • Alle
  • Foto-Workshop
  • Fotoreise Island
  • Hilfsprojekte
  • Indien
  • Mondberge
  • Spanien
  • Thailand
  • travel
  • Uganda

Uganda. Das geheimnisvolle Volk der Karamojong.

Uganda, Berggorillas. Bedroht. Fast ausgerottet. Lange Rede, Affe tot.
Wir von „Mondberge.de“ haben deshalb ein Buch gemacht. Helfen Sie uns helfen! Bestellen Sie das Buch „Perle Afrikas“  und werden Sie damit ein Teil des Erfolgsprojekts Mondberge.

Bildband Uganda. Auf der Suche nach Motiven. Teil 1 – Jinja.

Vor zehn Jahren wurde das Mondberge-Projekt ins Leben gerufen, mit dem Bildband Perle Afrikas. Bisher wurden knapp 9.000 (!) Exemplare verkauft, die erste und auch die zweite Auflage sind praktisch ausverkauft. Darauf sind wir sehr stolz. Und legen nach: Im Juli 2019 kommt die dritte, völlig überarbeitete und topaktuelle Auflage auf den Markt! Im Zuge der Vorbereitungen war ich in Uganda, hier ein kleiner Einblick.

Tränen in der Prana Schule.

In Indien sind bald sind Ferien und auch die Förderschule bleibt geschlossen. Anlass zur Freude? Nicht unbedingt.

Das Problem mit dem Erfolg.

Erfolgsproblem. Nie gehört? Doch, doch, das gibt es, und zwar im Prana-Projekt. In unserer Förderschule für begabte Kinder. Die Schule liegt am Rande eines Slums. Da leben ausschließlich Menschen, deren Leben von Hoffnungslosigkeit bestimmt ist. Die Männer sind häufig Rikshafahrer, die ein Gestell mit Sitzbank an ein altes Fahrrad montiert haben, und damit Leute befördern. So wie Manis Vater. Er ist immer noch Rikshafahrer, obwohl er schon so schwach ist, dass er kaum noch laufen kann. Aber Pedale treten, das geht noch einigermaßen, wenn die Last nicht zu schwer ist. Er fährt von morgens bis abends, und manchmal auch noch in der Nacht. Das macht er für seinen Sohn, damit der es einmal besser haben soll.

Fotoreise Island – Rückblick und jede Menge Bilder.

Klein und fein war unsere Fotoreise nach Island. 10 Tage, 6 wunderbare Teilnehmer, Florian und ich. Hier ist der Bericht einer Tour die alles war, außer gewöhnlich.

Andalusien – exklusiver Foto-Workshop.

Ende März habe ich eine Woche in Andalusien verbracht. Nicht etwa am Strand oder Golfplatz, sondern in verlassenen und verstaubten Häusern. Hier sind die Ergebnisse.

India Part II: Mahabalipuram und jede Menge Fische

Das Tempelbezirk Mahabalipuram gehört seit 1985 zum UNESCO Welterbe – zu Recht. Eine der wichtigsten Archäologischen Fundorte in Südindien mit Baudenkmälern aus dem 7.-9. Jahrhundert befindet sich hier, ca. 55 km von Chennai in der Provinz Tamil Nadu. Mahabalipuram liegt ca. 1-1,5 Autostunden von Pondicherry entfernt und so beschlossen Vasantha und ich …

Ayutthaya – die alte Hauptstadt von Siam.

Am Heiligabend schmückt man einen Christbaum, geht in die Kirche und am Abend gibt es Bescherung. Normalerweise. Man könnte aber auch Ayutthaya besuchen – Tempel gibt es zuhauf und besinnlich wird man garantiert :)

Incredible India. Prana.

Ein indisches Dorf, direkt am Meer, vollkommen zerstört vom Tsunami. Fischerfamilien, ohnehin unvorstellbar arm, stehen mit gar nichts mehr da. Mitten drin lebt ein Deutsch-Schweizer Ehepaar, beide Ethnologen, beide sozial engagiert. Und die Frau steht am Strand des Fischerdorfes, zuckt mit der Schulter und sagt: „… und da dachte ich: ´ich kann doch nicht einfach in meinem Haus sitzen und nichts tun, man muss doch seinen Nachbarn helfen.`“. Noch in dieser Nacht habe ich ebendieser Frau, Frau Dr. Prof. Hilde Link aus Gräfelfing, eine email geschrieben. Und so bin ich zum „Kind Nr. 3“ gekommen.

Incredible India, Part 1

Es riecht nach Weihrauch, aus dem Lautsprecher in der Decke singt George Michael „Careless Whispers“ und der Hotelangestellte verbeugt sich überschwenglich: „Happy Afternoon Madam, warm welcome to India!“ In der Tat. Es ist warm, 30 Grad vielleicht. Und weil mitten in der Regenzeit, sehr feucht.